Unser Buchtipp
Herbst / Winter 2017
Home Impressum Facebook Blog
Romane, Erzählungen Romane, Erzählungen
Kriminalromane Kriminalromane, Spannung
Klassik, Lyrik, Anthologien Anthologie, Lyrik
Biografien, Briefe Biografien, Porträts
Geschichte, Politik Kulturgeschichte, Philosophie
Geschichte, Politik Geschichte, Zeitgeschehen
Nachschlagewerke, Sachbücher Sachbücher, Nachschlagewerke
Bildbände, Reiseliteratur Bildbände, Reiseliteratur
Kunst, Musik Kunst, Musik
Hobby, Freizeit Hobby, Freizeit
Ernährung, Gesundheit Kochen, genießen
Hörbücher Hörbücher, Musik
Sprachen lernen Sprachen lernen
Das besondere Geschenk Das besondere Geschenk
Kinderbuch, Jugendbuch Kinderbücher, Jugendbücher
Kinderbuch, Jugendbuch Kalender
Romane, Erzählungen                                            [1] [2] [3] [4]

Arundhati Roy - Das Ministerium des äußersten GlücksArundhati Roy
Das Ministerium des äußersten Glücks

Von Menschen, die am Rand stehen, erzählt die politische Aktivistin und Autorin Arundhati Roy einfühlsam in ihrem neuen Buch. Menschen, die mit ihrem Schicksal kämpfen und doch irgendwie überleben. Da ist der Vater, der an seine tote fünfjährige Tochter einen Brief schreibt, oder die einsame Frau, die die Notizbücher ihres Geliebten liest. Arundhati Roy erzählt mitreißend von Indien, seiner Gesellschaft und den bedrückenden, dunklen Seiten. "Eine der besten Schreiberinnen auf dem Subkontinent." (Der Spiegel)
S. FISCHER, 560 S., geb., € 24,-

Ingo Schulze - Peter HoltzIngo Schulze
Peter Holtz
Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst

Peter Holtz hält nicht viel von Marktwirtschaft und Kapitalismus. Viel näher sind ihm christliche und kommunistische Gedanken. Im Grunde möchte er nur, dass alle glücklich sind. Doch zu seinem Erstaunen wird seine Selbstlosigkeit mit Reichtum belohnt. Hatte er womöglich falsche Ziele? Oder ist er auf den falschen Weg geraten? Und vor allem: Wie wird er sein Geld mit Anstand wieder los? Eine großartige Figur hat Ingo Schulze in seinem humorvoll-poetischen Buch geschaffen, wie wir sie real gern sehen würden.
S. FISCHER, 576 S., geb., € 22,-

Christian Signol - Die Kinder der GerechtenChristian Signol
Die Kinder der Gerechten

"Wenn man helfen kann, hilft man, das ist alles." Virgile und Victoria sind einfache Menschen, sie fühlen sich nicht als Helden. Doch eines unterscheidet den Schreiner und seine Frau von anderen: Sie schauen nicht weg, wenn sie Mitmenschen in Not sehen. Virgile bringt nachts Flüchtlinge über den Fluss in die unbesetzte Zone und später versteckt das kinderlose Ehepaar Sarah und Élie, zwei jüdische Kinder. Doch kurz vor Kriegsende werden sie entdeckt … "Ein bewegender Roman über Mut, Toleranz und Verantwortung." (France-TV)
URACHHAUS, 220 S., geb., € 20,-

Betty Smith - Ein Baum wächst in BrooklynBetty Smith
Ein Baum wächst in Brooklyn

Dieser Roman ist die Wiederentdeckung einer Erfolgsgeschichte. 1943 erschienen, wurde er für den Pulitzerpreis nominiert und später auch als Film berühmt. Es ist die Geschichte der elfjährigen Francie Nolan in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts. Das Leben des jungen Mädchens ist geprägt vom täglichen Kampf ums Dasein, doch sie bewahrt sich ihre Vorstellung von Glück. Sie liest gegen alle Widrigkeiten an und träumt davon, selbst Schriftstellerin zu werden. Ein feinfühliges Stimmungsbild der Zeit, voll Melancholie und Lebenslust.
INSEL, 650 S., geb., € 25,-

Zadie Smith - Swing TimeZadie Smith
Swing Time

In einem Londoner Vorort begegnen sie sich beim Tanzen und sind sofort voneinander begeistert. Zwei junge schwarze Mädchen mit Talent und Ideen: über Rhythmus und Zeit, über schwarze Haut und schwarze Musik, über Milieu und Bildung. Tracey wird den Tanz zu ihrem Leben machen, ihre Freundin Aimee aus ihrem Leben einen Spagat zwischen Afrika, England und Amerika. Der von Publikum und Kritik gefeierte Roman der Bestsellerautorin erzählt betörend von Chancenungleichheit und Weltpolitik. "Bewegend, lustig und wahrhaftig." (Kirkus Reviews)
KIEPENHEUER & WITSCH, 640 S., geb., € 24,-

Lize Spit - Und es schmilztLize Spit
Und es schmilzt

Neun Jahre ist Eva nicht mehr in ihrem Dorf gewesen. Doch nach dem schicksalhaften Sommer, an den sie nicht mehr zu denken wagt, kehrt sie nun zurück – mit einem großen Eisblock in ihrem Kofferraum. Sie kehrt zurück zu den vertrauten Landschaften und Wegen und zurück zu den Wurzeln ihrer quälenden Traurigkeit. "Dieses Buch knistert vor Spannung. Vertraut, überraschend, einfallsreich, erbarmungslos" (De Standaard). Vom niederländischen Buchhandel als bester Roman des Jahres ausgezeichnet.
S. FISCHER, 512 S., geb., € 22,-

Jens Steiner - Mein Leben als HoffnungsträgerJens Steiner
Mein Leben als Hoffnungsträger

Gibt es ein richtiges Leben im falschen? Für Philipp nicht, er bricht die Mechatronikerlehre einfach ab. Kurz darauf fliegt er aus seiner WG. Aber dann findet er das, was er zu suchen aufgegeben hat: eine Wohnung, Mila, die Frau seines Lebens, und Arbeit auf dem Recyclinghof. Für den Chef ist er der Hoffnungsträger in Person. Seine Kollegen dagegen machen aus der Warenwiederverwertung ein Geschäft und geraten zwangsläufig in Schwierigkeiten. Ein Roman, der die Absurditäten unserer Gesellschaft mit viel Humor unter die Lupe nimmt.
ARCHE, 192 S., geb., € 18,-

Uwe Timm - IkarienUwe Timm
Ikarien

1945 kehrt der 25-jährige US-Offizier Hansen in sein Geburtsland Deutschland zurück. Für den Geheimdienst soll er herausfinden, welche Rolle der Eugeniker Alfred Ploetz im Nazi-Reich gespielt hat. Ein ehemaliger Weggefährte des Professors erzählt ihm von ihrer einstigen Freundschaft, die von der Auseinandersetzung um die beste gesellschaftliche Ordnung zwischen marxistischem Sozialismus und der Gesellschaftsutopie der Ikarier geprägt war. Eine grandiose Zeitreise in die deutsche Nachkriegszeit und eine berührende Geschichte von der Suche nach neuen Lebenskonzepten.
KIEPENHEUER & WITSCH, 512 S., geb., € 24,-

Frank Witzel - Direkt danach und kurz davorFrank Witzel
Direkt danach und kurz davor

Deutschland in der Nachkriegszeit: "Mit Neu und Alt verhält es sich wie mit Gut und Böse: Begriffe ohne Aussage, die nur in Relation zu etwas anderem existieren." Die unheimlichen Stimmen in Frank Witzels Roman sind auf der Suche nach der Wirklichkeit. Alte Gewissheiten sind in Frage gestellt, unermüdlich wird erfragt, was wirklich geschah. Doch nichts scheint gesichert, jede Antwort führt zu einer neuen Frage. So taumeln sie zwischen Realität und Illusion hin und her, hinab in den Abgrund der Geschichte. Düster und bitterböse!
MATTHES & SEITZ BERLIN, 552 S., geb., € 25,-

Klaus Cäsar Zehrer - Das GenieKlaus Cäsar Zehrer
Das Genie

Der elfjährige William James Sidis gilt 1910 als "Wunderjunge" von Harvard. Er wurde von seinem ehrgeizigen Vater Boris Sidis von Geburt an nach der "Sidis-Methode" erzogen, mit der dieser die gesellschaftlichen Erziehungsmethoden revolutionieren möchte. Doch als William erwachsen wird, kommt es zu unerwarteten Problemen. Er weigert sich vehement, seine Intelligenz einer Gesellschaft zur Verfügung zu stellen, die von Ausbeutung und Profitdenken beherrscht wird, und gerät nicht nur mit seinen Eltern in Konflikt. Ein großartiges Romandebüt!
DIOGENES, 652 S., Leinen, € 25,-

[1] [2] [3] [4]